KSA Kurt Salmon Associates in Düsseldorf

Projekt ausgeführt
2010

 

KSA ist eine international tätige Unternehmensberatung mit Sitz in den USA. Für ihr deutsches Headquarter in Düsseldorf haben wir im Jahre 2009/10 eine ganze Etage des traditionsreichen „Breidenbacher Hofes“ an der Königsallee mit insgesamt 35 Arbeitsplätzen ausgestattet.
Da KSA von Düsseldorf aus Projekte in ganz Europa betreut, verbringen die Angestellten des Unternehmens nicht selten mehr als die Hälfte ihrer Arbeitszeit bei auswärtigen Terminen. Folgerichtig verband unser Auftraggeber mit dem Begriff „Büro“ weniger einen Ort der permanenten und gleichförmigen Arbeit als vielmehr einen Ort der Kommunikation, des Erfahrungsaustausches und der Auf- oder Verarbeitung von Informationen. Dieser Gedanke eines „Pools“ interessierte uns und er fand seine räumliche Entsprechung in dem Entwurf eines grossen Raumes, in dem alle Berater, individuell oder teambezogen, zusammen arbeiten können. Durch den Grossraum wurde die räumliche Trennung in der Vertikalen aufgehoben, statt ihrer tritt die Trennung in zwei horizontale Ebenen in den Vordergrund: eine Ebene für die sitzende Tätigkeit und das Arbeiten in Teams, eine zweite Ebene für stehende Tätigkeiten und die teamübergreifende Kommunikation.
Für KSA, deren Mitarbeiter bei externen Kundenterminen das Unternehmen nach aussen vertreten, ist die Identifikation des Beraters mit seiner Firma wichtig. Da diese durch die seltene Präsenz des Mitarbeiters durch den Arbeitsplatz oder das soziale Umfeld nicht gewährleistet werden kann, haben wir nach einem Motiv gesucht, mit dem der Mitarbeiter ausserhalb des Büros vertraut ist. Unter Berücksichtigung der vorgegebenen Raumtiefen und raumlufttechnischen Beschränkungen wurde der gesamte Sekretariats- und Empfangsbereich in Form eines grossen zentralen „Check-In“angelegt, wie man ihn von Flughäfen kennt, und an dem man seine Projekte und Einsätze plant und koordiniert. Eine Referenz an ein Haupttätigkeitsfeld der Unternehmensberatung, die Textilbranche, findet sich zudem in der Wahl der Materialien: die Ablageflächen sämtlicher Tresenbereiche sind mit handschuhweichem, grünlich-beigem Leder bezogen, die Decke über dem Sekretariatsbereich, in gleichem Leder, bildet abstrakt eine in Plisseefalten gelegte Stoffbahn ab. Das abstrakte Weiss der Möbel unterstreicht die Qualität des farblich nuancierenden Leders und erzeugt trotz der einfachen Formen eine intensive räumliche Wirkung.